Nicht mehr wegsehen.

Wie brichst du das Krebs-Tabu?

Jugendvideo-Contest im Rahmen der Kampagne
“Sprich mit mir! Über Krebs.” 

Die Challenge ...

Krebs! Da schaut man lieber weg. Ihr nicht! Mit eurem Video könnt ihr ein Zeichen für mehr Offenheit und Mut setzen. Nichts für Feiglinge! Aber genau etwas für die, die etwas verändern wollen.    

Die Aufgabe

Ihr brecht mit eurem Video das Krebs-Tabu! Ob gefilmtes Theaterstück, Doku, Sketch oder Song, Zeichentrick oder Animationsfilm: Der Umsetzungsform sind keine Grenzen gesetzt. Auch muss der Beitrag aufgrund der Thematik nicht zwingend traurig oder ernst sein. Thematisch ist alles ist erlaubt. Aber bitte achtet beim Dreh auf eure Gesundheit, unsere Teilnahmebedingungen und rechtliche Vorgaben. 

Anfang 2020 konnten wir den ersten Contest durchführen mit zehn tollen Videos, die wir noch (vor Corona) im Düsseldorfer zakk feiern konnten. Die Videos sowie ein paar Impressionen vom Finale findet ihr in unserer Galerie.

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler, Kurse, AGs, Klassen und Teams aus Jugendeinrichtungen aus ganz NRW ab 15 Jahre.

Anmeldeschluss ist der 30.04.2021!

Anmelden könnt ihr euer Team direkt über den Mitmachen-Button oder per Mail an presse@krebsgesellschaft-nrw.de.
Den Anmeldebogen gibt es auch als Download.

Dann gerne per Post an diese Adresse:
Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V.
Volmerswerther Str. 20, 40221 Düsseldorf

Nach der Anmeldung lassen wir euch auf Wunsch Materialien zum Thema und zur Inspiration zukommen. Diese findet ihr auch unter Krebswissen und in der Galerie.

Einsendeschluss für euren Videoclip ist der 31.05.2021!

Unser Ziel

Mit dem Contest möchten wir zeigen, dass die Auseinandersetzung mit dem Thema „Krebs“ helfen kann und auch kein Alter kennt, indem er junge, heranwachsende Menschen in den Mittelpunkt rückt. Kreativität kann ein Weg sein, Berührungsängste abzubauen und einen „neuen Dialog“ über das immer noch hartnäckige Tabu „Krebs“ zu fördern. Mit euren Videos können wir die Welt (und das Leben mit Krebs) ein wenig besser machen.

Auch wenn es nervt ....

Corona ist noch da!

Corona wird uns auch in diesem Jahr noch begleiten. Daher ist es sehr wichtig, dass ihr beim Videodreh auf euch achtet und gesund bleibt. Bitte denkt an die Vorgaben des Infektionsschutzes. Keine großen Teams. Haltet ausreichend Abstand und tragt einen Mund-Nasen-Schutz vor und nach der Aufnahme. Und wenn persönliche Treffen nicht möglich sind, sind auch andere Formate, wie zum Beispiel Comic oder Zeichentrick erlaubt.

Das Finale im
Düsseldorfer
Zakk

Gewinnt das “Goldene Ticket” im Wert von 1.500,00€!

Eine Jury sichtet alle Beiträge und nominiert die zehn besten Teams für den finalen Video-Contest. Das Gewinnervideo wird dann vor den Sommerferien via Live-Juryentscheid gekürt. Wir sind optimistisch und hoffen, dass wir eine Präsenzveranstaltung durchführen können. Dazu laden wir alle Teilnehmer, Eltern und Freunde ins Düsseldorfer zakk ein. Auf großer Leinwand werden dort alle Werke gezeigt und die jeweiligen Film-Teams auf der Bühne interviewt. Sollte Corona das auch in 2021 nicht zulassen, wird es ein digitales Event geben. Als Gewinn lockt das „Goldene Ticket“ im Wert 1.500,00 Euro mit dem sich euer Team einen gemeinsamen Wunsch erfüllen kann. 

 

Krebswissen

Rund 500.000 Menschen in Deutschland bekommen laut Robert Koch-Institut jedes Jahr die Diagnose Krebs, Tendenz steigend1. In NRW erkranken jährlich mehr als 110.000 Menschen neu an Krebs.2

Was ist Krebs?
Krebs ist eine Erkrankung der körpereigenen Zellen. Tumorzellen vermehren sich unkontrolliert und zerstören gesundes Gewebe. Theoretisch kann jede Zelle des Körpers entarten. Demnach kann Krebs sowohl bei Kindern und Jugendlichen als auch bei Erwachsenen auftreten. Im Kindesalter tritt Krebs jedoch in der Regel sehr viel seltener auf. Krebs ist in den meisten Fällen eine Erkrankung des höheren Alters.

DEN Krebs gibt es nicht. Unter dieser Bezeichnung wird eine ganze Reihe von Erkrankungen zusammengefasst, die sehr unterschiedlich sind. Es gibt nur eine große Gemeinsamkeit: Die Angst vor Krebs.

Krebs kann das blutbildende System im Knochenmark‎ oder das Lymphsystem betreffen. Dann spricht man von Leukämien oder Lymphomen. Krebs kann sich aber auch als solider Tumor‎ entwickeln. Dies kann dann einzelne Organe betreffen, wie beispielsweise Brustkrebs oder Darmkrebs. Über das eigene Wachstum hinaus, können Krebszellen über das Blut- und/oder Lymphsystem‎ Metastasen bilden. Je früher eine Krebserkrankung entdeckt wird, desto größer sind in der Regel die Behandlungs- und Heilungschancen.

Die häufigsten Krebserkrankungen

Bei Männern:
Prostatakrebs
Darmkrebs
Lungenkrebs
Harnblasenkrebs

Bei Frauen:
Brustkrebs
Darmkrebs
Lungenkrebs
Gebärmutterkörperkrebs

Krebs heute!
Die Krebsmedizin macht Fortschritte mit sichtbaren Erfolgen. Viele Krebserkrankungen werden zunehmend besser behandelbar und immer mehr Menschen überleben. Trotz dieser Entwicklungen bleiben das gesellschaftliche Bild von der todbringenden Krankheit und die tiefsitzende Angst scheinbar unverändert. Nachvollziehbar oder nicht mehr zeitgemäß? Schauen wir auf die Fakten!

Mehr Menschen erkanken

Die absolute Zahl der Krebsneuerkrankungen hat sich in Deutschland zwischen 1970 und 2014 auf etwa 482.500 nahezu verdoppelt. In einem Zeitraum von zehn Jahren (zwischen 2004 und 2014) hat die absolute Zahl der Krebsneuerkrankungen bei Männern um 6 Prozent und bei Frauen um 9 Prozent zugenommen. Eine wesentliche, aber nicht einzige Ursache ist die demografische Alterung der Bevölkerung in diesem Zeitraum. Für fast alle Krebsarten steigt das Erkrankungsrisiko mit zunehmendem Lebensalter, so dass in einer älter werdenden Bevölkerung mehr Krebsfälle auftreten.

Krebs macht den Deutschen am meisten Angst, vor allem den jungen!

Angst vor Krankheiten ist weit verbreitet. Eine Befragung im Auftrag der DAK zeigte: Die Deutschen fürchten sich besonders vor Krebs, gefolgt von Demenz und Herz-Kreislauferkrankungen. Die Angst vor einer Tumorerkrankung ist bei jungen Menschen zwischen 14 und 29 Jahre mit 73 Prozent am größten (3).

Weniger Menschen sterben an Krebs

Verbesserungen bei Vorbeugung, Früherkennung und Behandlung haben dazu beigetragen, dass die altersstandardisierte Krebssterblichkeit seit Jahrzehnten zurückgeht. Zwischen 2005 und 2015 hat sie bei Männern um 12 Prozent, bei Frauen um 7 Prozent abgenommen.

Trend in Richtung „Überleben”

Aus dem Verhältnis von Neuerkrankungen und Sterbefällen an Krebs lässt sich näherungsweise ableiten, dass inzwischen mehr als die Hälfte der Krebspatientinnen und -patienten nicht mehr an ihrer Krebserkrankung versterben. 1980 betraf dies noch weniger als ein Drittel der Erkrankten.

Fazit

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Verantwortlich für steigende Überlebensraten und verbesserte Lebensqualität sind konsequente Neu- und Weiterentwicklungen in der Diagnostik und Therapie. Jahrzehntelang beruhte die Krebstherapie auf drei großen Säulen: der operativen Entfernung, der Bestrahlung und der Chemotherapie. Um die Jahrtausendwende kamen mit den zielgerichteten Therapien und in jüngster Zeit mit den immunonkologischen Therapien weitere Säulen hinzu. Die Erwartungen in diesen Bereichen sind groß.

Der gesellschaftliche Umgang mit der Erkrankung unterliegt ebenfalls einem kontinuierlichen Wandel, auch wenn dieser nicht immer so offensichtlich ist. Viele Menschen gehen heutzutage sehr viel offener mit dem Thema um. Das bewirkt noch kein (sichtbares) gesamtgesellschaftliches Umdenken in Bezug auf die Angst vor Krebs, aber es bereitet den Boden dafür.

(1)Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016. Zentrum für Krebsregisterdaten im Robert Koch-Institut (Hrsg.), Berlin, 2016
(2)https://www.landeskrebsregister.nrw/
(3)Das Forsa-Institut führte für die DAK-Gesundheit vom 11. Oktober bis zum 2. November 2018 eine bundesweite und repräsentative Befragung von 3.498 Männern und Frauen durch.

https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebs_in_Deutschland/krebs_in_deutschland_node.html
https://www.landeskrebsregister.nrw/
https://www.krebsinformationsdienst.de/
https://www.krebsgesellschaftnrw.de/

Über uns

herz
Logo Krebsgesellschaft

Initiatorin des Video-Contests ist die Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. (kurz: KG NRW) mit Sitz in Düsseldorf. Die gemeinnützige Organisation gibt es bereits seit 70 Jahren im Bundesland NRW. Seit ihrer Gründung setzt sich die KG NRW für die Verbesserung der Versorgung krebskranker Menschen und deren Angehörigen in NRW ein. Das Aufgabenspektrum ist dabei sehr vielfältig und reicht von Initiativen zur Krebsprävention und Qualitätsentwicklung über Information bis hin zur ambulanten Krebsberatung.  

In jährlich mehr als 1.000 Anfragen unterstützen und beraten wir Krebserkrankte und ihre Angehörigen kostenfrei im persönlichen Gespräch, per Telefon oder Mail. Familien mit minderjährigen Kindern in denen ein Elternteil an Krebs erkrankt ist, können unsere spezielle Familiensprechstunde wahrnehmen.

Was bewegt Menschen, die an Krebs erkrankt sind? Wo gibt es viele Fragen? Die Krebsgesellschaft NRW bietet ein breites Spektrum an Broschüren, die kostenfrei bestellt werden können. Über unsere Internetseite sind die Informationen jederzeit abrufbar: www.krebsgesellschaft-nrw.de.

Mehr als die Hälfte aller Krebserkrankungen könnten vermieden werden. Mit Aktionen zur Krebsprävention machen wir uns stark für Groß und Klein, z.B. in Schulen und Kitas zum Umgang mit Sonne und dem Schutz junger Haut. Unternehmen bieten wir fachärztliche Schulungen zur Krebsvorsorge und Früherkennung an.
Die Krebsgesellschaft NRW arbeitet unabhängig von wirtschaftlichen Interessen und ist in großen Teilen auf Spenden angewiesen. Um auch in Zukunft das Engagement für Menschen mit Krebs fortzuführen, benötigen wir Ihre Unterstützung.

Spendenkonto bei der Stadtsparkasse Düsseldorf
IBAN DE63 3005 0110 0010 1514 88
Spendenlink https://www.krebsgesellschaftnrw.de/jetzt-spenden

Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V.
Volmerswerther Straße 20, 40221 Düsseldorf
Tel.: 02 11 / 15 76 09 90
www.krebsgesellschaft-nrw.de

 

Unsere Partner

Partner des Video-Contests und der Gesamtkampagne sind die AOK Rheinland/Hamburg – Die Gesundheitskasse und die Fachgruppe Selbsthilfe.

Das Thema „Krebs“ hat bei der AOK Rheinland/Hamburg einen sehr hohen Stellenwert. Für Versicherte mit einer Krebserkrankung, deren Angehörige und Interessierte bietet sie eine besondere Unterstützung.

Für Jugendliche, die selbst an Krebs erkrankt sind, bietet die AOK Rheinland/Hamburg außerdem die Ferienfreizeit „LICHTBLICKMeeresRauschen auf Sylt“.

Die „Fachgruppe Selbsthilfe“ ist ein ganz besonderes Gremium innerhalb der Krebsgesellschaft NRW. Beteiligt sind sieben große (eigenständige) Organisationen der Krebs-Selbsthilfe. Alle Mitglieder haben selbst eine Krebserkrankung erlebt. Sie vertreten und unterstützen Menschen mit Krebs. In der „Fachgruppe Selbsthilfe“ NRW sind folgende Landesverbände vertreten:

  • Arbeitskreis der Pankreatektomierten e.V.
  • Familienhilfe Darmkrebs e.V. / Semi-Colon
  • Deutsche ILCO Landesverband NRW e.V.
  • Frauenselbsthilfe Krebs Landesverband NRW e.V.
  • Landesverband Prostata-Selbsthilfe NRW e.V.
  • Non-Hodgkin-Lymphom Hilfe e.V.
  • Selbsthilfe-Bund Blasenkrebs e.V.

Unsere Jury

Sie setzt sich aus erfahrenen Menschen aus den Bereichen Gesundheit, Medien und Selbsthilfe zusammen, die sich für eine offene Gesellschaft und gegen das Krebs-Tabu einsetzen. 

Die Krebsgesellschaft NRW, die AOK Rheinland/Hamburg und die Fachgruppe Selbsthilfe stellen jeweils ein Jurymitglied. 

Kreative Verstärkung bekommt die Jury durch drei weitere Mitglieder von KREATIVE GEGEN KREBS, der KrebsStiftung Nordrhein-Westfalen und dem th!nk pink club.

Eure Fragen

„Sprich mit mir! Über Krebs.“ ist eine Initiative der Krebsgesellschaft NRW e.V. Unter diesem Motto haben wir seit 2018 bereits mehrere Aktionen gestartet. Mit dabei war ein Poetry-Slam zum „Sprechen über Krebs“. Im letzten Jahr ist das Format „Video-Contest“ dazu gekommen. Hier möchten wir junge Menschen zu filmerischen Botschaftern machen. Der Contest möchte zeigen, dass die Auseinandersetzung mit dem Thema „Krebs“ helfen kann und auch kein Alter kennt, indem er junge, heranwachsende Menschen in den Mittelpunkt rückt. Kreativität kann ein Weg sein, Berührungsängste abzubauen und einen „neuen Dialog“ über ein schwieriges Thema anregen.

Anfang 2020 konnten wir den ersten Contest durchführen mit neun tollen Videos, die wir noch (vor Corona) im Düsseldorfer zakk feiern konnten. Die Videos sowie ein paar Impressionen vom Finale findet ihr in unserer Galerie.

Mit dem Contest wollen wir hier bewusst keine Vorgaben machen oder Schranken aufweisen. Krebs ist ein schwieriges Thema, denn obwohl die Medizin viele Fortschritte macht, ist Krebs vielfach lebensbedrohlich. Das heißt aber nicht, dass eure Videos traurig oder sehr ernsthaft sein müssen. Für uns ist die kreative Auseinandersetzung wichtig und das kann auch Comedy oder Satire bedeuten. Ob gefilmtes Theaterstück, Doku, Sketch oder Song, Zeichen- oder Animationsfilm: Alles ist erlaubt. Einige Videobeispiele findet ihr in unserer Galerie.

Teilnehmen können Jugendliche im Alter von 15 bis 19 Jahren mit Wohnsitz in NRW, zum Beispiel im Team als Schul-AG, Klasse oder Projektgruppe an einer weiterführenden Schule. Aber auch Teams, die sich unter dem Dach einer Jugendeinrichtung mit Sitz in NRW zusammenfinden, sind herzlich willkommen. Wenn ihr noch nicht volljährig seid, dann denkt daran, dass ihr die schriftliche Erlaubnis eurer Eltern benötigt und dass ein Erwachsener, also z.B. aus den Reihen der Lehrerschaft, das Projekt betreuen muss. Unsere Teilnahmebedingungen

Wir haben uns aufgrund der Thematik für das Mindestalter von 15 Jahren entschieden. Wenn du jetzt etwas jünger bist und dennoch unbedingt mitmachen möchtest, geht das, wenn deine Eltern hier ausdrücklich zustimmen. Bei Minderjährigen ist das schriftliche Einverständnis der Eltern unbedingt erforderlich. Und du brauchst in jedem Fall eine erwachsene Person, die das Projekt begleitet und dich anmeldet. Download Formular Einverständniserklärung

Ja, das geht. Ihr braucht eine erwachsene Person, die euch anmeldet und euer Projekt begleitet. Das kann neben der Lehrerin, dem Lehrer auch die Leitung eurer Jugendgruppe oder ein Elternteil sein.

Nach der Online-Anmeldung bekommst du eine E-Mail von uns zur Bestätigung. Manchmal kommt es aber vor, dass solche E-Mails als Spam eingestuft werden. Bitte hier im Spam-Ordner nachschauen. Wenn dort auch nichts angekommen ist, dann gerne eine Mail an presse@krebsgesellschaft-nrw.de oder anrufen 02 11 /15 76 90 92.

Euer Clip sollte nicht länger als 5 Minuten lang sein. Nach Möglichkeit nicht viel größer als ein Gigabyte.

Videos mit den von YouTube unterstützten Dateiformaten: .mov, .avi, .mpg oder .wmv.

Unsere Jury setzt sich aus Mitgliedern der Krebsgesellschaft NRW, der Fachgruppe Selbsthilfe, der AOK Rheinland/Hamburg und weiteren Unterstützern der Kampagne zusammen. Auch die Gewinner der letzten Jahre sind herzlich eingeladen, dabei zu sein.

Den Button „Mitmachen“ anklicken und hochladen.

Ihr habt mehrere Ideen und könnt euch nicht entscheiden. Dann könnt ihr mehrere Videos einreichen, kein Problem.

Hochladen könnt ihr die Videos über den Link aus der Bestätigungsmail (die wir euch nach der Anmeldung geschickt haben). Falls das nicht klappt, gerne eine Mail an presse@krebsgesellschaft-nrw.de

Unser Ziel ist es, zehn Final-Videos im Düsseldorfer zakk vor größerem Publikum zu zeigen und eure Arbeit gebührend zu würdigen. Sollte das wegen Corona in 2021 nicht möglich sein, wird es ein digitales Event geben. Als Gewinn lockt das „Goldene Ticket“ im Wert von 1.500 Euro mit dem sich euer Team einen gemeinsamen Wunsch erfüllen kann.

Corona wird uns auch im nächsten Jahr noch begleiten. Daher ist es sehr wichtig, dass ihr beim Videodreh auf euch achtet und gesund bleibt. Bitte denkt an die Vorgaben des Infektionsschutzes. Keine großen Teams. Haltet ausreichend Abstand und tragt einen Mund-Nasen-Schutz vor und nach der Aufnahme. Und wenn ein persönliches Treffen nicht realisierbar ist, sind auch andere Formate, wie zum Beispiel Comic oder Zeichentrick erlaubt.

Generell spricht hier nichts dagegen, dass ihr euren Beitrag auf YouTube, Instagram oder anderen Plattformen zeigt. Es ist ja euer Werk. Aber wir haben eine Bitte: Stellt euer Video erst nach dem Finale online. Sonst ist die Spannung weg.

Das ist wohl der einfachste Weg, aber nicht zwingend. Ihr könnt eure Videos auch mit einem Fotoapparat oder einer Videokamera drehen.

Alle Formate sind erlaubt. Wir empfehlen euch das klassische horizontale 16:9-Format.

Nein, es geht auch ohne. Für den Videoschnitt gibt es zum Beispiel (kostenlose) Apps fürs Handy oder Tablet. Wenn ihr ein Mikrofon habt, ist das klasse. Wenn nicht, geht das auch ohne. Euer Video muss technisch nicht perfekt sein, wichtiger ist uns der Inhalt.

Ja, auf jeden Fall. Das ist ein wichtiges Thema. Ihr dürft keine Person zeigen, die damit nicht einverstanden ist. Lasst euch deshalb eine Einwilligungserklärung unterschreiben.

 

Grundsätzlich ist es erlaubt, urheberrechtlich geschützte Musik privat zu verwenden. Sobald das Video aber in einem größeren Kreis gezeigt oder online veröffentlicht wird – und das haben wir ja vor – gilt das nicht mehr als „privat“ und ist somit nicht erlaubt. Am besten ist es, ihr verwendet lizenzfreie Musik (selbst komponieren, YouTube Musikdatenbank).

im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Krebsgesellschaft NRW und der Partner auf den Social-Media-Kanälen und Websites gezeigt. Die Einwilligung dazu erfolgt im Vorfeld schriftlich und kann jederzeit schriftlich für die Zukunft aus wichtigem Grund widerrufen werden.

Die Kampagne

Über Krebs spricht kein Mensch gerne. Verständlich. Ist auch ein echter Stimmungskiller! Aber Schweigen ist auch keine Option, denn Krebs betrifft viele Menschen. Das bedeutet: Eine große Sache, über die man nicht offen spricht, macht sehr vielen Menschen das Leben schwer.

Dagegen setzt die Krebsgesellschaft NRW die Kampagne „Sprich mit mir! Über Krebs.“ Diese läuft bereits seit 2018 und startete mit der Veröffentlichung des gleichnamigen Buchs.

Layout 1

Das Buch ist eine Einladung zum Dialog. Es beinhaltet persönliche Erfahrungsberichte vom alltäglichen Umgang mit der Krankheit aus Sicht von Familienangehörigen, Ärzten und Betroffenen selbst. Dabei ist es weder ein Tagebuch noch ein Ratgeber – vielmehr schafft es Verständnis und regt einen Perspektivwechsel an.

poetry-slam

Auf das Buch folgte am Weltkrebstag 2019 der Poetry-Slam “Sprich mit mir! Über Krebs.”. Zehn Slammerinnen und Slammer berührten mit emotionalen Texten gegen die Sprachlosigkeit. Die Moderation des Abends übernahm Jean-Philippe Kindler, der deutschsprachige Poetry Slam-Meister 2018. Alle Beiträge des Poetry-Slams sind im YouTube-Kanal der Krebsgesellschaft NRW als Kurzvideos zu finden oder können im Slam-Booklet nachgelesen werden.

schulcontest

Das Format Video-Contest ist der jüngste „Streich“ auf dem Weg gegen das Krebs-Tabu. Gemeinsam mit jungen Filmerinnen und Filmern möchten wir zeigen, dass die Auseinandersetzung mit dem Thema keine starren Altersgrenzen oder Regeln kennt. Junge Menschen sollen ihre Gedanken und Erfahrungen kreativ umsetzen und damit zur Diskussion innerhalb der Schule, ihres sozialen Umfeldes, ja sogar innerhalb ihrer Generation beitragen. Kreativität kann ein Weg sein, Tabus aufzubrechen und einen „neuen Dialog“ zu fördern. Im Februar 2020 fand der erste Contest statt. Aufgrund des großen Erfolgs, gibt es nun eine Fortsetzung mit dem geplanten Finale im Sommer 2021.

Ziele der Aktionen im Rahmen der Kampagne:

  • Offener Dialog gegen das gesellschaftliche Tabu
  • Kreativität und Wissen zur Überwindung der Angst


Wir sind überzeugt, dass mehr Mut und Offenheit krebserkrankten Menschen und auch allen anderen hilft, mit Krebs im Alltag umzugehen.

 

Galerie

Life is Beautiful

Den ersten Platz 2020 holte sich das Video „Life is beautiful“ vom Städt. Johann-Gottfried-Herder Gymnasium Köln.
Video ansehen

Brich das Tabu

Video „Brich das Tabu“ vom Ev. Gymnasium Lippstadt
Video ansehen

Nick

Video „Nick“ vom Schiller-Gymnasium Köln.
Video ansehen

Ich muss euch was erzählen

Video "Ich muss euch was erzählen" der Gesamtschule Bonns Fünfte
Video ansehen

Tanz über Krebs

Video „Tanz über Krebs“ vom Schiller-Gymnasium Köln
Video ansehen

Die Last

Video „Die Last“ vom Ev. Gymnasiums Lippstadt
Video ansehen

Sarahs Geschichte

Video „Sarahs Geschichte“ der Friedensschule Münster
Video ansehen

We got you

Video „We got you” vom Städt. Johann-Gottfried-Herder Gymnasium Köln.
Video ansehen

Was ist Krebs?

Video „Was ist Krebs?“ der Wilhelm-von-Humboldt-Gesamtschule Grevenbroich
Video ansehen

Überzeugt?
Jetzt mitmachen!